Antiaging
Behandlungen:

Grundlagen

 

Hautregeneration

 

Faltenbehandlung

 

Volumentherapie

Unsere Leistungen


Kosmetisch-Ästhetische Eingriffe

Antiaging

Grundlagen

Innere und äußere Faktoren lassen unsere Haut altern, d.h. sämtliche Schichten, Oberhaut, lebende Zellschicht und Unterhaut (Corium = Lederhaut) werden dünner.

Als innere Ursache muß die Abnahme der körpereigenen Hormonproduktion angesehen werden. Nach ca. fünfzehn Jahren nimmt bei jedem die eigene Hormonproduktion ab; d.h. Fältchen werden sichtbar, verschwinden nicht dank der Dicke und Eigenelastizität der Haut (fünf Jahre nach der Menopause ist die Haut um 30% dünner).

Als äußere Ursachen sind zu allererst die schädigenden UV-Strahlen der Sonne zu nennen, die für gut 80% der Hautschäden verantwortlich gemacht werden und des weiteren das Nikotin, dem man ca. 15 % der Hautschäden anlastet.
Die UV-Strahlen dringen tief in die Haut ein und schädigen auch die elastischen Fasern der Lederhaut. Nikotin führt über eine Gefäßverengung zur schlechteren Durchblutung und Ernährung der Haut mit Abfall des Sauerstoffgehaltes und der Hauttemperatur.

Somit kommt der Vorbeugung durch Auftragen von Lichtschutzfaktoren und Reduktion des Nikotinkonsumes eine zentrale Bedeutung zu. Nicht ohne Grund enthalten fast alle Tagescremes einen Lichtschutzfaktor.
Das gleiche gilt für Vitamin-A-Säure (Retinol), die in vielen Tagescremes vorhanden ist, da seit Ende der 1980er Jahre wissenschaftlich erwiesen ist, dass es die Schicht der lebenden Zellschicht der Haut verdickt.

Möglichkeiten der Hautregeneration

Hormonkosmetik
Dank der Entwicklung von Hormonen, die  über die Haut aufgenommen werden und nur auf die Haut wirken, kann dieser Prozess zum Teil rückgängig gemacht werden. Dabei wird einmal der Abbau von Kollagen durch Progesteron vermindert und gleichzeitig die Neubildung von Kollagen gefördert. Es handelt sich dabei um Östrogene und Testosterone, die nur auf die Haut wirken und keine systemische Wirkung entfalten. Die Hormone werden 1 bis 2 mal täglich aufgetragen.

Die Wirkung wird nach ca. 3 Wochen sichtbar und erreicht nach 3 bis 6 Monaten ihr Maximum. Somit handelt es sich um eine einfache und schonende Behandlung, deren Wirkung wissenschaftlich bewiesen ist und die ich seit mehren Jahren bei meinen Patienten anwende.

Dermabrasio,  Chemical Peeling und Microneedling
Hierbei handelt es sich um aggressivere Verfahren, welche die Hautregeneration anregen.

Prinzip Dermabrasio:
Die oberen Hautschichten werden mit einem Diamantschleifer bei 20 bis 40.000 Umdrehungen abgetragen und regen die Neubildung an. Da die Haut nicht plan ist, kann es bei zu tiefem Schleifen leicht zu feinen Narben kommen, d.h. man steht vor dem Dilemma: zu oberflächlich – wenig Effekt, zu tief – erhöhte Komplikationen (Narben, Pigmentstörungen). Alternativ ist die Mikrodermabrasio zu nennen.
Wochen nach der Behandlung ist die Haut gerötet, vergleichbar mit einer Verbrennung 2. Grades bis hin zur Infektionsgefahr. Habe seit 1990 Erfahrungen mit der Dermabrasio sammeln können.

Prinzip Chemical Peeling:
Chemische Substanzen, z.B. Phenol, Trichloressigsäure verätzen die oberflächlichen Hautschichten und hinterlassen eine flächige Wunde, vergleichbar einer Verbrennung, und regen die Neubildung an. Gerade bei den aggressiven Substanzen wie TCA kommt es auf Sekunden an, die Substanzen zu neutralisieren. Auch hier gilt: je aggressiver, desto stärkere Effekte und umgekehrt.
Habe seit 1990 einige Erfahrungen mit TCA-Peeling sammeln können. Alternativ gibt es heute Lösungen, die sich selbst neu-
tralisieren oder aber weniger aggressiv sind wie Fruchtsäure-Peeling, die in unterschiedlichen Konzentrationen zur Verfügung stehen. Natürlich sind die Ergebnisse auch moderater.

Prinzip Microneedling (Kollagen – Induktion):
Eine schonende Methode, um die Haut zur Kollagensynthese anzuregen ohne Zerstörung der schützenden Oberschicht (Epidermis). Feine Nadeln, die nicht zu tief in die Haut stechen, erzeugen keine Narben, sondern setzen einen komplexen Mechanismus über Reizung von Zellen, Abgabe von Botenstoffen in Gang, der in einer Neubildung von Zwischenzellmatrix und Kollagenneubildung mündet. Dieses Kollagen wird in die Unterhaut (Corium) eingebaut und verdickt und verjüngt die Haut.

Faltenbehandlung

Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Arten von Falten:

  • Dynamische Falten hervorgerufen durch unsere Mimik
  • Statische Falten hervorgerufen durch die Schwerkraft.

Faltenbehandlung durch Muskellähmung (Botulinumtoxin)
Die dynamischen Falten lassen sich sehr gut durch Lähmung der auslösenden mimischen Muskeln mit Botulinumtoxin beseitigen bzw. mildern, z.B. die queren Stirnfalten, Zornesfalten zwischen den Augenbrauen, Lachfalten seitliche Augenregion, beginnende Hängebäckchen am Unterkiefer, Spannungslinien am Hals und anderes mehr. Die Anwendungsmöglichkeiten haben sich in den letzten 15 Jahren erheblich erweitert.

Faltenbehandlung mit Fillern (z.B. Hyaluronsäure)
Die statischen Falten lassen sich durch sogenannte Filler behandeln. Das sind Mittel, die in und/oder unter die Haut gespritzt werden. Als ich 1990 mit der Faltenbehandlung begann, gab es nur das Kollagen mit allen Nachteilen der damaligen Produkte (aus heutiger Sicht). Mit der Hyaluronsäure (eine körperidentische Substanz), die von gentechnisch veränderten Bakterien gebildet wird, haben wir eine sichere Substanz, die in die Haut bzw. oder aber unter die Haut in Unterhautfettgewebe oder sogar noch tiefer gespritzt werden kann.

Die modernen Hyaluronsäurepräparate halten länger, die Hersteller nennen 9-12 Monate, und durch die neuen Präparate, die sowohl in die Falte (Lederhaut = Corium) als auch unter die Haut gespritzt werden dürfen, werden auch tiefere Falten besser gemildert.

Natürlich können beide Verfahren auch kombiniert werden.

Welches Verfahren für Sie in Frage kommt, kann nur im Rahmen einer ausführlichen Untersuchung und Beratung entschieden werden.

Volumentherapie Gesicht/Hände mit Fillern

Die modernen Hyaluronsäurepräparate halten länger (laut Hersteller 9-12 Monate) und sie dürfen unter die Haut ins Unterhautfettgewebe gespritzt werden. Dort quellen sie auf und binden Wasser aus dem Gewebe und werden dadurch am Ort der Injektion fixiert. So kann z.B. im Bereich des Jochbeins Volumen gespritzt werden und gleichzeitig die Tränenrinne im Bereich der Wange gemildert werden.

Das gleiche Prinzip kann im Bereich der Handrücken erfolgen, hier sollte jedoch mit einer kurzfristigen Nachinjektion gerechnet werden.

Prinzipiell kommt jede Körperregion in Frage.

Welches Verfahren für Sie in Frage kommt, sollte im Rahmen einer ausführlichen Untersuchung und Beratung entschieden werden.

Ihre Anfrage

Kosmetisch-Ästhetische Eingriffe (Antiaging)

zum Formular

Adresse

Dr. med. Dietrich Afanasjevs

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Hollerallee 77

28209 Bremen

Tel. 0421_34 68 475

So einfach finden Sie uns:

  • Unmittelbare Nähe zum Hauptbahnhof
  • Einfache Erreichbarkeit (Hollerallee, Stern) mit den Linien 1, 4, 5, 6 und 8
  • Der Standort der Praxis befindet sich gleich neben dem Standesamt Bremen-Mitte